Kategorien
Organisatorisches

Das Kind und die Großeltern

Kind an Oma & Opa abgeben

Um es gleich vorweg zu nehmen: Oma’s und Opa’s sind toll. Sie helfen wo sie können und schenken ihren Enkeln ihre volle Liebe. Zudem haben sie bei unserer Erziehung wohl das meiste richtig gemacht und auch die Schwiegereltern haben irgendwas richtig gemacht, sonst hätte man ja nicht so einen tollen Partner/-in an der Seite. Und trotzdem ist da immer dieser Gedanke im Hinterkopf, wenn man das eigene Kind in die Obhut der Großeltern gibt: geht es dem Kind gut und machen sie alles richtig?

Ob es dem Kind dort gut geht?

Diese Frage ist meist schnell mit einem JA zu beantworten. Solange das Kind keine wie auch immer gearteten Abneigung oder Ängste bei ihnen hat und nicht nur am Weinen ist, kann es den Kleinen dort einfach nicht schlecht gehen. Das schöne ist ja, dass Oma und Opa sich voll auf ihre Enkel konzentrieren können, einen großen Erfahrungsschatz und richtig viel Geduld haben. Dieser Aufmerksamkeitsüberschuss wird in vollen Zügen genossen. Da kann es einem einfach nicht schlecht gehen.

Machen sie alles richtig?

Oh ja, das ist eine ganz gute Frage. Wobei das „richtig“ erstmal geklärt werden müsste. Ich meine damit vor allem, die Routinen und Regeln einzuhalten, die wir Eltern mit unseren Kindern umsetzen und als wichtig empfinden. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht bzw. vielleicht schlechte, wenn zum Beispiel Routinen verändert werden. So wirklich beantworten kann ich diese Frage aber nicht. Meistens ist es so, dass bei Oma und Opa Routinen und Regeln etwas entspannter gesehen werden. Sie machen es einfach anders. Und dieses „anders“ kann für uns Eltern manchmal ganz schön nervend sein. Ich selbst kann mich noch gut daran erinnern: bei meiner Oma habe ich so gut wie immer eine große Tüte voll mit Süßigkeiten bekommen. Zum Ärgernis meiner Eltern habe ich sie auch meistens gleich verputzt, bis ich Bauchschmerzen bekommen habe. Jedes Mal dasselbe, aber ich habe es geliebt. Bei den anderen Großeltern durfte ich auch am Nachmittag Fernsehen schauen, bis ich eckige Augen bekommen habe. Daheim ging das gar nicht.

Großeltern müssen nur bedingt erziehen

Während Eltern die Erzieherrolle erfüllen und auch entsprechend konsequent sein müssen, können Großeltern es etwas lockerer angehen und in einem gewissen Rahmen Nachsicht walten lassen. Diese Nachsicht tut den Kindern gut und wirkt sich in der Regel nicht negativ auf die Erziehung aus. Ich bin auch kein TV Junkie geworden – zu den Süßigkeiten möchte ich mich nicht äußern 😉

Als Eltern sollte man den Großeltern aber nicht böse sein. Höchstens ein wenig genervt. Man gibt die Kinder in deren Obhut und damit muss man eben klarkommen. Grundlegendes Vertrauen scheint ja erstmal vorhanden zu sein, sonst gäbe man die Kinder ja gar nicht erst ab.

Teilzeit oder Vollzeit Großeltern

Es macht aber einen Unterschied, ob die Großeltern das Kind einmal im Monat oder wöchentlich betreuen.

Bei etwa wöchentlicher Betreuung übernehmen die Großeltern auch mehr eine erzieherische Rolle. Hier sollten gewisse Rahmenbedingungen gesetzt und kommuniziert werden. Die Großeltern müssen sich dann an diese Bedingungen halten. Wenn es doch zu Meinungsverschiedenheiten kommt, ist es wichtig diese zu diskutieren. Eventuell gibt es einen Weg, der beiden Parteien gefällt, oder es ist allein schon hilfreich, seinen jeweiligen Standpunkt zu erklären. Bitte diskutiert solche Sachen aber nicht in der Anwesenheit der Kinder. Wichtig ist, dass Erziehung weiterhin die Aufgabe der Eltern ist. Sie setzen die Eckpfeiler, an denen sich auch die Großeltern orientieren sollten. In einem solchen Modell müssen alle konsequent an einem Strang ziehen.

Ist die Betreuung nur ab und an, kann man es als Eltern etwas entspannter sehen. Es ist OK, wenn die Kinder bei den Großeltern mal länger aufbleiben oder das Handy bestaunen dürfen. Vielleicht gibt es auch mal etwas Süßes zu Essen oder eine Limo. Wird es aus der Sicht der Eltern aber dann doch mal zu viel, darf man auch sein Veto einlegen. Vorausgesetzt man bekommt es mit. Und wenn nicht, haben die Kinder etwas Geheimes gemacht und finden das total spannend. Eventuell darauffolgende Diskussionen, die auf ein „Bei Oma / Opa darf ich das aber“ rauslaufen, können mit einem „Du bist hier aber nicht bei Oma / Opa. Hier gibt es andere Regeln“ im Keim erstickt werden.

Teile den Beitrag oder Abonniere mich unter Kontakt

Eine Antwort auf „Das Kind und die Großeltern“

Naja, werden halt dort auf die Werkseinstellungen resettet…🤣
Nein, Quatsch! Großeltern sind ein Geschenk und wir sind unendlich dankbar, dass wir sie haben und dass sie aktiv Zeit mit ihrem Enkel verbringen dürfen.❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.