Kategorien
Familienleben

Buch Rezension “Teddy fliegt in den Urlaub”

— unbezahlte Werbung —

Bei uns in Bayern fangen ja jetzt erst die Ferien an. Da heißt es für die ein oder andere Familie “ab in den Urlaub!”. Für die ganz Kleinen unter uns kann die Anreise allein schon zum großen Abenteuer werden. Das erste mal Fliegen. So ein Flughafen kann unseren Nachwuchs ganz schön auf die Probe stellen. Um die kleinen Abenteurer auf ihre Reise vorzubereiten gibt es ein schönes Pixi-Buch “Teddy fliegt in den Urlaub” welches euch Katharina Tolle von ichgebeare in dem folgenden Gastartikel vorstellt.


Teddy fliegt in den Urlaub

“Nein! Auf keinen Fall darf der Koffer da hinten verschwinden! Da ist meine Puppe drin! Wenn ich die nicht habe, fliege ich nicht mit!” Oh Mist. Ein Totalausfall am Flughafenschalter. Die Dreijährige weigert sich, ihren Koffer wegfahren zu lassen. Schließlich könne ihr ja niemand ernsthaft versprechen, dass der dann auch im richtigen Flugzeug lande, wenn er da jetzt auf dem Gepäckband davon rolle.

Meiner Freundin ist genau das passiert. Sie hat die fragliche Puppe aus dem Koffer genommen und ihre Tochter akzeptierte daraufhin, dass der Koffer hinter dem Check-In-Schalter verschwand. Weltuntergang abgewendet.

Vielleicht hätte sie auch vorher mit ihrer Tochter das Pixi-Buch “Teddy fliegt in den Urlaub” von Stefanie Fiebrig und Dirk Hennig lesen sollen. Dann hätte das Kind gewusst, was mit dem Koffer passiert.

Denn genau darum geht es in diesem sehr gelungenen Pixi-Buch: Nikis großer Teddy durfte noch nie mit in den Urlaub. Nun darf er mitfliegen: Als blinder Passagier im eigenen Koffer. Die Geschichte erzählt aus Teddys Sicht, was im Flughafen passiert: Er rollt vom Check-In zur Gepäckzentrale. Sein Koffer wird kontrolliert (“Teddy liegt still wie eine Unterhose”) und während Niki und ihre Oma oben im Flugzeug Essen bekommen, teilt Teddy unten im Frachtraum seine Kekse mit einem Hund. Am Zielflughafen schließt Niki ihren Teddy dann wieder in die Arme.

Das Buch erklärt kindgerecht und mit bunten Bildern, was am Flughafen eigentlich mit einem Koffer passiert. Und wie so häufig im Leben gilt: Was wir verstehen, macht uns keine Angst. Zu wissen, dass der Koffer (in den allermeisten Fällen) unbeschadet am Zielflughafen ankommt und alles noch drin ist, kann für kleine Kinder sehr beruhigend sein.

Das Buch lebt von kurzen Dialogen und kindlicher Neugierde. Teddy führt in der Geschichte ein Eigenleben: Er hört die Gespräche mit und knabbert Kekse. Das mag uns Erwachsenen unrealistisch erscheinen; für die Kinder ist es vermutlich realistischer als die große Flughafenlogistik.

Natürlich geht das Buch gut aus. Verlorene Koffer und verpasste Flüge werden unsere Kinder im richtigen Leben noch früh genug kennenlernen. Als Erklärung eines kleinen Teils der Abläufe am Flughafen eignet sich dieses süße Buch uneingeschränkt bereits für Kinder ab circa zweieinhalb Jahren. Allerdings solltet ihr beim nächsten Flug in den Urlaub aufpassen, dass eure Minis nicht versuchen, selber als blinde Passagiere im Koffer zu reisen — und sei es nur, um unterwegs leckere Kekse knabbern zu können.


Zur Autorin:

Katharina Tolle ist Mama dreier Wuselkinder und eines Sternenkindes. Beruflich schreibt sie Sachbücher und Auftragstexte, besonders Geburtsgeschichten und Schwangerschaftstagebücher. Privat liebt sie es, Bücher zu lesen und über diese Bücher zu schreiben. Nicht immer geht es dabei um Geburten. Immer geht es aber darum, was uns diese Bücher für unseren Alltag mit auf den Weg geben. Andere rezensierte Bücher findest du zum Beispiel auf ihrem Blog.

Teile den Beitrag oder Abonniere mich unter Kontakt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.